Massengenehmigung im Reisekosten-Management

Zentraler Workflow

Es ist der Schreck eines jeden Vertriebsleiters: Die tägliche Unterwerfung an den „zentralen Workflow“ des Unternehmens. Aus der Sicht des Managements scheint es simpel; einfach alle Genehmigungen in einem zentralen Workflow-Tool aufzeichnen, am Ende des Tages kurz einloggen und alles innerhalb von 15 Minuten genehmigen.

Wachstum

Alle anderen Entscheidungen des Managements haben dazu geführt, dass das Business in den letzten Jahren erheblich gewachsen ist. Wo ein durchschnittlicher Manager einst 5 Mitarbeitern vorstand, kann das nun auf eine Anzahl von 20 Mitarbeitern angestiegen sein. Einige Geschäftsprozesse haben sich dadurch geändert, die Betriebssoftware ist jedoch dieselbe geblieben.

Der Deklarationsprozess

Ein gutes Beispiel für einen Prozess, der sich in Bezug auf den Arbeitsaufwand schneller als die betriebliche Software entwickelt hat, ist der Deklarationsprozess. Wo ein Manager einst maximal 5 Belege pro Tag kontrollieren musste, kann dies nun in Spitzenzeiten zu Hunderten von Belegen pro Woche führen. Diese müssen alle einzeln genehmigt werden, ganz zu schweigen von den Kilometerabrechnungen und Kreditkartenabrechnungen. Logischerweise steigt die Nachfrage nach Massengenehmigungen, aber wie kann dies konform umgesetzt werden ?

Beachtung

Die Herausforderung bei der Massengenehmigung von Deklarationen besteht darin, sicherzustellen, dass jeder betriebliche Aufwand die Beachtung erhält, die er verdient. Geht es bei der Genehmigung nur darum, so viele Belege wie möglich auf einmal auszuwählen und abzuhaken, wird in der Praxis keine einzige Genehmigung mehr überprüft. Dauert die Nachkontrolle einzelner Belege jedoch zu lange, wird der Genehmigungsprozess in der Regel wieder verkürzt, was zu Fehlern, Frustration und Zeitverlust führt. Aha, werden Sie denken, so ist das! Aber was ist denn dann ein geeigneter Ansatz ?

Berichte

Eine gute Methode zur Massengenehmigung von Unkostendeklarationen ist eine Arbeitsmethode mit digitalen Deklarationsberichten, bei der die Mitarbeiter selbst die Wahl haben, die betrieblichen Aufwendungen pro Monat, Projekt oder Geschäftsreise zu bündeln. Berichte können durch einfache Kennzeichnungen wie beispielsweise Datum und Titel und mit zusätzlichem Text versehen werden. Dies fördert nicht nur die Massengenehmigung, sondern auch eine detaillierte Kontrolle seitens der Geschäftsleitung. Im Idealfall kann ein Vorgesetzter die Deklarationen pro Bericht in übersichtlicher Form durchgehen und Zeile für Zeile feststellen, ob die angefallenen Kosten geschäftlich zu rechtfertigen sind. Ist dies bei einer einzelnen Zeile nicht der Fall, können einzelne Deklarationen separat abgelehnt und andere Belege in Massen genehmigt werden.

Vorteile

Ein System mit in Berichten gebündelten Deklarationen kann viele Vorteile bieten, vorausgesetzt, die unterstützende Betriebssoftware wurde mit dem Deklarationsprozess und dem Nutzer als Ausgangspunkt entwickelt. Nachfolgend einige Vorteile der Massengenehmigung mit Berichten:

  • Automatische Kontrolle der Unternehmensrichtlinien (Höchstbeträge / Kostenarten / Kostenstellen / Teilnehmer)
  • Dynamischer Workflow , der sich auf Basis von individuellen oder kollektiven Merkmalen von Deklarationen in einem Bericht ändern kann.
  • Beschleunigte oder automatische Massengenehmigung auf Basis von vordefinierten Konditionen (in Kombination mit künstlicher Intelligenz / selbstlernenden Systemen).
  • Weniger Handlungen von Genehmigenden (unter Beibehaltung von Kontrolle und Übersicht).
  • Der Mitarbeiter kann den Status des Genehmigungsprozesses / der Erstattung pro Bericht übersichtlich einsehen.
  • Ein Buchungssatz pro Bericht (mit mehreren Zeilen, auf dem/der richtigen Kreditor, Sachkonto, Kostenstelle, Kostenträger, Kostenmodell).

Noch eine neue Applikation!?

Es erfordert etwas Mut, den Deklarationsprozess getrennt von beispielsweise der Zeiterfassung oder dem Fakturierungsprozess zu sehen und damit einen zusätzlichen Workflow innerhalb der Organisation zu ermöglichen. Was aber, wenn dieser Workflow die Kontrolle verbessert und darüber hinaus Zeit spart? Aus der skeptischen Perspektive eines Außenstehenden ist es möglicherweise schwierig zu verstehen, warum sich zahlreiche Unternehmen für den Kauf spezialisierter Deklarationssoftware entscheiden. Bei Declaree stellen wir fest, dass der Nutzer von Betriebssoftware unter anderem aufgrund der zunehmenden Digitalisierung immer mehr in den Mittelpunkt rückt und dass Unternehmen eine direkte Verbesserung von Benutzerfreundlichkeit, Verarbeitungszeit und Gewinn nutzen, um die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern. Ist die imaginäre Bodenwelle einmal überwunden, werden die Geschäftsprozesse beschleunigt – mit zufriedenen Nutzern als Resultat.

 
Declaree Demo anfragen
 

Reisekosten als Werbungskosten geltend machen

Reisekosten als Werbungskosten geltend machen

Alle Jahre wieder … muss eine Steuererklärung ausgefüllt werden. Obgleich jedem Dienstreisenden die Erstattung von Reisekosten zusteht, ist der Arbeitgeber nicht zur Zahlung von Reisekostenpauschalen verpflichtet. Zahlt der Arbeitgeber keine Reisekostenpauschalen, kann ein Arbeitnehmer diese als Werbungskosten über die Steuererklärung geltend machen. Wir erklären Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

Was sind Werbungskosten?

Werbungskosten sind Ausgaben, die zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit erforderlich sind. Zu den Werbungskosten gehören beispielsweise sämtliche Reisekosten und Aufwendungen für Arbeitsmittel und Arbeitskleidung. Diese Ausgaben darf jeder nichtselbständige Arbeitnehmer steuermindernd geltend machen. Teilweise muss er diese Ausgaben belegen, teilweise gelten Werbungskostenpauschalen. Nachfolgend werden die verschiedenen Werbungskosten anhand von Beispielen näher erläutert.

Anspruch auf die Werbungskostenpauschale

Nicht jeder Mitarbeiter bekommt seine Mehraufwendungen für Dienstreisen oder Arbeitsmittel von seinem Arbeitgeber erstattet. Der Arbeitgeber ist zur Zahlung von Verpflegungspauschalen, Übernachtungspauschalen und zur Fahrtkostenerstattung für Fahrten von und zur Arbeitsstätte nicht gesetzlich verpflichtet. Erhält der Reisende keine Erstattung seitens des Arbeitgebers, kann er seine Mehraufwendungen für Verpflegung, Unterkunft und Transport als Werbungskosten in seiner Einkommensteuererklärung geltend machen. Es gilt ein jährlicher Freibetrag von € 1.000. Das bedeutet, dass bei Ausgaben unter € 1.000 automatisch dieser Betrag angerechnet wird.

Anlage N

Die Anlage N zur Einkommensteuererklärung umfasst 3 Seiten. Seite 1 befasst sich mit den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, auf Seite 2 werden die Werbungskosten (Zeilen 31-57) eingetragen und auf Seite 3 die Mehraufwendungen bei doppelter Haushaltsführung.

Berechnung der Werbungskosten

Seit 2014 gilt ein neues Reisekostenrecht für die Steuererklärung. Hat ein Arbeitnehmer mehrere Arbeitsstätten, muss er einen Einsatzort als “erste Arbeitsstätte” definieren. Für diese darf nur die einfache Entfernung geltend gemacht werden. Für jeden weiteren Tätigkeitsort darf die Entfernungspauschale ab dem ersten gefahrenen Kilometer berechnet werden; diese Fahrten gelten als Dienstreise.

Werbungskostenpauschalen am Beispiel

Schon bei einem Arbeitsweg ab 15 km lohnt es sich, die Fahrtkosten für den täglichen Weg zur Arbeitsstätte als Werbungskosten anzugeben. Die Fahrtkosten werden in die Zeilen 31-39 der Anlage N eingetragen. Beispiel: Ein Mitarbeiter fährt an 250 Tagen 15 km zum Betrieb. Benutzt er seinen PKW, darf er pro Kilometer für die einfache Entfernung € 0,30 ansetzen. Eine Berechnung seiner Fahrtkosten sieht dann so aus:

250 Tage x 15 km x € 0,30 = € 1.125

Bereits mit diesen Fahrtkosten wird die jährliche Freigrenze überschritten. Kommen noch weitere Ausgaben hinzu, lohnt es sich in jedem Fall, die Anlage N sorgfältig auszufüllen. War der Reisende an X Tagen mehr als 8 Stunden seinem Wohnort fern, darf er für diese Tage die “kleine Pauschale” von € 12/Tag für seine Verpflegung geltend machen. Betrug die Abwesenheit vom Wohnort mehr als 24 Stunden, dürfen € 24 Spesen/Tag als Werbungskosten eingetragen werden. Diese Werte gelten für Deutschland, für das Ausland sind andere Höchstwerte vorgesehen. Eine Berechnung der Spesen für Dienstreisen innerhalb Deutschlands sieht beispielsweise so aus:

50 Tage mit 8-24 Std Abwesenheit x € 12 = € 600
65 Tage mit > 24 Std Abwesenheit x € 24 = € 1.560

 
Declaree Demo anfragen
 

Mehrtägige Dienstreisen verlangen eine Unterkunft. Für Aufwendungen für seine nächtliche Behausung darf der Reisende die Übernachtungspauschale geltend machen. In Deutschland beträgt diese € 20. Für das Ausland gelten andere Höchstwerte. Diese sind in der Tabelle des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) nachzulesen, die insgesamt 180 Länder umfasst und jährlich aktualisiert wird. Lesen Sie hierzu gerne unsere Blogartikel über Reisekostenpauschalen mit genauen Erklärungen und Beispielrechnungen!

Für einen im Inland Reisenden könnte eine Berechnung der Übernachtungspauschalen für die Werbungskosten so aussehen:

30 Übernachtungen x € 20 = € 600.

Für Auslandsreisen werden entsprechend die Werte für die einzelnen Länder gemäß der BMF-Tabelle eingetragen. Alle Reisekosten sind in die Spalten 49-57 der Anlage N einzutragen.

Weitere Werbungskosten

Neben den Reisekosten sind auch die weiteren Aufwendungen eines Arbeitnehmers nicht zu verachten. Diese Ausgaben sind mit Belegen nachzuweisen, die jedoch nicht mehr als Anlage zur Steuererklärung eingereicht werden müssen. Dank der Neufassung der GoBD dürfen Belege in vielen Fällen digitalisiert und gespeichert werden, ohne das Original aufbewahren zu müssen. Wichtig ist lediglich, dass Arbeitnehmer und Steuerbehörde jederzeit Zugriff auf sämtliche Belege haben und diese nicht verfälscht oder ohne lückenlose Dokumentation verändert werden dürfen.

Typische Werbungskosten eines nichtselbständigen Arbeitnehmers sind beispielsweise:

  • Arbeitsmittel wie Computer, Drucker,…
  • Arbeitsmittel wie Werkzeuge, Werkzeugkoffer,…
  • Berufskleidung (hier gibt es besondere Bestimmungen und Grenzen)
  • Kosten für die Steuerberatung
  • Kontoführungsgebühren
  • Bewerbungskosten
  • Umzugskosten (berufsbedingt)
  • Versicherungen für beruflich bedingte Absicherungen
  • Fachliteratur

Diese Werbungskosten werden in die Zeilen 41-42 der Anlage N eingetragen. Reicht der Platz nicht aus, werden eigene Anlagen zugefügt. Belege (in Papierform und/oder digital) sind sorgfältig aufzubewahren!

Declaree Reisekosten App

Declaree berechnet sämtliche Reisekosten im Handumdrehen in nur einer App, immer mit den aktuellen Werten des BMF. Möchten Sie auf Dienstreisen Ihre Belege sofort mobil scannen und im System speichern? Declaree ermöglicht Ihnen das mobile Scannen aller Belege in Echtzeit, ohne Verzögerung und ohne Internetverbindung. Die Declaree App arbeitet mit der sogenannten ‘Realtime OCR’ (Datenerkennung in Echtzeit). Sprechen Sie mit Ihrem Unternehmen über die Nutzung einer Software-Lösung im Reisekostenmanagement: eine Win-Win Lösung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die intuitive App ist optimal für kleine, mittelständische und große Unternehmen. Dank zahlreichen nützlichen Funktionen verringert sich der Arbeitsaufwand im Reisekostenmanagement auf ein Minimum!

 
Declaree App testen

3-Monats-Frist beim Verpflegungsmehraufwand

Dreimonatspflicht Verpflegungsmehraufwand

Dienstreisen im In- und Ausland erstrecken sich oft über mehrere Wochen oder sogar Monate. Um die nicht unerheblichen Kosten des Mehraufwandes für Verpflegung und Unterkunft des reisenden Mitarbeiters aufzufangen, wurden die Reisekostenpauschalen eingeführt, die jeder Reisende geltend machen kann. Diese Pauschalen gelten jedoch nicht unbegrenzt, sondern sind grundsätzlich auf drei Monate befristet. Lesen Sie nachstehend alles Wissenswerte rund um die 3-Monats-Frist beim Verpflegungsmehraufwand sowie die Ausnahmen.

Verpflegungsmehraufwand im Inland und Ausland

Für das In- und Ausland gelten verschiedene Höchstwerte für den Verpflegungsmehraufwand. Alle aktuellen Höchstwerte sind in der Tabelle des Bundesministerium der Finanzen (BMF) aufgelistet, die 180 Länder umfasst. Jährlich zum Jahresende veröffentlicht das BMF eine neue Tabelle mit den aktuellen Verpflegungspauschalen.

Die Pauschalen für den Verpflegungsmehraufwand, auch Spesen genannt, werden in verschiedene Stufen, sogenannte Spesensätze, aufgeteilt. Für eine Abwesenheit zwischen 8 und 24 Stunden erhält der Reisende die sogenannte ‘kleine Pauschale’, das sind in Deutschland € 12. Für eine Abwesenheit ab 24 Stunden darf der Reisende die ‘große Pauschale’, im Inland € 24, geltend machen. Darüber hinaus gibt es die ‘Mitternachtsregelung’. Diese greift bei Auswärtstätigkeiten ohne Übernachtung, beispielsweise, wenn sich eine Dienstreise mit nächtlicher Tätigkeit über zwei Kalendertage erstreckt. Für diese Nachtarbeit darf der Pauschbetrag von € 12 berechnet werden. Er wird dem Kalendertag mit der überwiegenden Abwesenheit zugeordnet.

Höchstgrenzen und Ausnahmen

Die Höchstgrenze für die Zahlung der Verpflegungspauschale beträgt drei Monate. Diese Regelung ist in § 9 Abs. 4a Satz 6 des EStG verankert und gilt sowohl für angestellte Reisende als auch für selbständige Unternehmer. Bleibt der Mitarbeiter länger als drei Monate an einem auswärtigen Ort, endet der Anspruch auf die Verpflegungspauschale, da hier nicht mehr von einer Dienstreise, sondern von einem festen Verbleib ausgegangen wird. Dies gilt sowohl für Aufenthalte an einem festen als auch für den Einsatz an unterschiedlichen Orten, wenn die Tätigkeit für nur einen Auftraggeber ausgeführt wird. Ausgenommen von dieser Regelung sind nur ständige Einsätze auf mobilen Einrichtungen wie beispielsweise Flugzeugen, Schiffen und Fahrzeugen.

 
Declaree Demo anfragen
 

In dem “Ergänzten BMF-Schreiben zur Reisekostenreform 2014“ wird ausführlich erklärt, wann bei wechselnden Einsatzorten die 3-Monats-Frist gilt. Kommt es während einer Auswärtstätigkeit zu einer Unterbrechung von mindestens vier Wochen, beginnt die Drei-Monats-Frist von Neuem. Die Gründe für die Unterbrechung sind irrelevant. Ist der Mitarbeiter hintereinander für verschiedene Auftraggeber an demselben oder an verschiedenen Orten tätig und beträgt die Unterbrechung der Reise weniger als vier Wochen, greift die 3-Monats-Frist nicht. Auch wenn der Reisende jeweils nur ein bis zwei Tage an einem auswärtigen Ort tätig ist, ist die Zahlung der Spesen nicht auf drei Monate beschränkt.

Vermeidung der 3-Monats-Frist

Die 3-Monats-Frist kann legal auf drei verschiedene Arten umgangen bzw. ausgehebelt werden:

  1. Die Auswärtstätigkeit wird für mehr als 4 Wochen unterbrochen (Innendienst, Urlaub, Krankheit…)
  2. Die Auswärtstätigkeit wird für verschiedene Auftraggeber ausgeführt
  3. Die Auswärtstätigkeit beansprucht maximal 2 Tage pro Woche

Berechnung mit der Declaree App

Zur Vermeidung von Fehlberechnungen und um Ihnen wertvolle Zeit zu sparen, bietet Declaree die praktische App zur schnellen und gesetzeskonformen Berechnung all Ihrer Reisekosten. Sie ist gemäß der aktuellen Tabelle des BMF immer auf dem neuesten Stand. Natürlich können Sie auch eigene Raten in Ihr System eingeben und die App mit diesen arbeiten lassen.

 
Declaree App testen

Die 5 größten Heraus­forderungen im Personal­management

Schaut man sich die größten Herausforderungen an, mit denen Unternehmens- und Personalverantwortliche heute konfrontiert sind, stellt man schnell fest, dass je mehr sich das Umfeld verändert, desto starrer bleiben meist interne Prozesse bestehen.
In den letzten Jahren stand die Welt vor vielen Herausforderungen wie wirtschaftlichen Umbrüchen in der EU, Datenschutzverletzungen durch Unternehmen, dem Brexit, möglichen Handelskriegen, und vielem mehr.

Probleme wie diese könnten sich für Belegschaften auf der ganzen Welt als beunruhigend erweisen. Die Realität zeigt aber, dass die meisten Personalabteilungen sich eher mit klassischen HR-Herausforderungen befassen, mit denen sich Unternehmen bereits seit Jahrzehnten konfrontiert sehen.

Diese altbekannten Herausforderungen wurden von PricewaterhouseCoopers in einer groß angelegten Umfrage für die World Federation of Personnel Management Associations ermittelt. Als fünf meistgenannte Probleme in der Branche wurden 1. Change-Management, 2. Führungskräfteentwicklung, 3. HR-Effektivitätsmessung, 4. Organisationseffizienz, 5. (Gleichberechtigte) Vergütung und Einstellung identifiziert.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die diese HR-Herausforderungen:

1. Change-Management

Es ist wohl keine Überraschung, dass Change Management die Liste der größten HR-Herausforderungen der Welt anführt.
Wenn es um komplexe Themen wie Brexit, KI, Handelskriege und mehr geht, werden Unternehmen, die Veränderungsmanagement in ihrer operativen DNA verwurzelt haben, mit weitaus größerer Wahrscheinlichkeit erfolgreich sein.

Erfolgreiches Change-Management zeichnet sich durch eine Reihe von wiederkehrenden Elementen aus: Eine klare Vision auf Seiten der Führung, ein engagiertes Führungsteam, das die Veränderungsprozesse erfolgreich steuert, eine kontinuierliche Kommunikation (fast bis hin zur Überkommunikation) und eine regelmäßige Überprüfung der Prozesse, um optimale Abläufe zu gewährleisten.

Eine gute Führung als Schlüssel im Personalmanagement

Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, da sie es dem Unternehmen ermöglicht, die Dynamik in der von Stress und Veränderungen geprägten Zeit in eine positive Richtung zu lenken. Kommunikation umfasst jedoch mehr als ein paar Beratungsgespräche und Folge-E-Mails. Es bedeutet vielmehr den kontinuierlichen, wechselseitigen Informations- und Diskussionsfluss, der eher der Zusammenarbeit gleicht als den üblichen einseitigen Unternehmensankündigungen.

Neben der kontinuierlichen Kommunikation integrieren erfolgreiche Change-Manager Verbesserungsgespräche in ihre Veränderungsprogramme. Die Six Sigma-Schritte können beispielsweise hilfreich sein, wenn Sie einen Veränderungsprozess leiten.

Die Schritte ermöglichen es Ihnen, aktuelle und geplante zukünftige Status zu ermitteln und auf der Basis der Ergebnisse einen Plan zur Überbrückung der potentiellen Kluft zwischen Realität und Zielsetzung zu erstellen. Die sechs Schritte sind darauf ausgelegt, Engpässe leicht zu identifizieren und Wege aufzudecken, die es ermöglichen, Prozesse zu verschlanken.

2. Führungskräfteentwicklung

Ein weiterer langfristiger Punkt auf der Liste der Personalmanagement-Herausforderungen ist die Führungskräfteentwicklung. Kein Unternehmen kann seine langfristige Vision und Planung entwickeln ohne sie dann über hochqualifizierte Führungskräfte zum Erfolg zu bringen.

Die Unternehmensskandale der frühen 2000er Jahre, in denen Unternehmen wie Enron und WorldCom in Konkurs gingen, werden oft als Beispiele für das bekannte Sprichwort “Der Fisch stinkt vom Kopf” genannt.

Im Gegensatz dazu haben Marken wie Virgin und Starbucks mit der Hilfe von charismatischen Managern an der Spitze sowie von hochwirksamen Führungskräften im restlichen Unternehmen bereits viele Herausforderungen gemeistert.

Directora de HH.RR trabjando

3. HR-Effektivitätsmessung

Jede Unternehmensfunktion muss die Kapitalrendite nachweisen, die auf sie zurückzuführen ist. Auch das Personalmanagement stellt hier keine Ausnahme dar.

Die zunehmende Digitalisierung im Personalmanagement und Verbesserung von Informationssystemen erleichtert diese Aufgabe. Heutzutage können Computerprogramme zu jeder beliebigen Tageszeit Auskunft über Personalbestand, Mitarbeiterausgaben, Rekrutierungszahlen und teilweise sogar über die Moral der Mitarbeiter geben.

Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung, liegt es nahe zu prognostizieren, dass sich diese spezielle Herausforderung im Laufe der Zeit an das untere Ende der Rangliste verschieben wird. Dennoch wird es nach wie vor den Personalverantwortlichen überlassen bleiben, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

4. Organisationseffizienz

Mit fortschreitender Digitalisierung und dem rasanten Aufstieg der B2B SaaS-Branche sollte das Optimieren der Organisationseffizienz in den kommenden Jahren einfacher werden.

Das ist natürlich nur die Theorie.

Die Realität ist, dass die Leistung eines Unternehmens immer noch stark von den beiden wichtigsten Herausforderungen bestimmt wird, die wir bereits betrachtet haben: Change-Management und Führungskräfteentwicklung.

Das breite Angebot an B2B-Software erleichtert die Bereitstellung von Echtzeitdaten zu allen Bereichen von der Unternehmensplanung über Personal, Vertrieb, Reisekosten, bis hin zur Kundenzufriedenheit.

Das Erkennen der Verbesserungsmöglichkeiten und das Nutzen dieser Möglichkeiten ist Aufgabe der Führung sowie der Innovationskultur innerhalb des Unternehmens.

5. (Gleichberechtigte) Vergütung & Einstellung

Eng miteinander verbunden stellen (gleichberechtigte) Vergütung und Einstellung die letzte große Herausforderung im Personalmanagement dar. So wie die bisher genannten Challenges, verändert sich auch diese Herausforderung im Rahmen der neuen SaaS-Umgebung dynamisch.

Live-Performance-Ergebnisse, Echtzeit-Zugriff auf Benchmarking-Daten und vollständig verfolgbare Talentpipeline-Zahlen sind nur einige Beispiele für das, was Personalverantwortlichen in der Bewältigung dieser Herausforderung zur Verfügung steht.

Top 5 HR-Herausforderungen – Die Quintessenz

Wenn Sie einige der vorgestellten HR-Herausforderungen wiedererkennen und versuchen sie in Ihrem Unternehmen anzugehen, ist hier unsere Empfehlung: Fokussieren Sie sich vor allem darauf, Ihr Unternehmen in den Bereichen Change-Management und Führungskräfteentwicklung zu stärken. Mit einer innovativen Führung und einer positiven Einstellung zu Veränderungen, kann Ihr Unternehmen von dem zunehmenden Angebot leistungsstarker SaaS-Technologien profitieren und Leistung langfristig steigern.

 
Declaree Demo anfragen

Erhalten Sie unseren Newsletter mit den neusten Tips & Tricks zum Thema Expense-Management